Seien Sie in den nächsten Tagen vorsichtig bei der Durchsicht der konventionellen Post, denn Betrüger versuchen mit täuschend echt aussehenden Briefsendungen, zu Zahlungen von erhöhten Rundfunkbeiträgen zu bewegen.
Wie man sehen kann, entwickeln sich die Kriminellen weiter, so ist das Schreiben auf den ersten Blick nicht von dem originalen Schreiben zu unterscheiden. Aufbau  und Gestaltung des Textes sowie das Aussehen der Logos wurde täuschend echt dem originalen Schreiben nachempfunden.
Bildschirmfoto 2014-06-23 um 10.22.16
Hintergrund des Schreiben sind die angeblichen Änderungen der Rundfunkbestimmungen am Anfang des Jahres. Hier soll nun der Empfänger die geänderten Beiträge in Höhe von 161,82 Euro (53,94 Euro) begleichen – das entspricht der Summe von drei Quartalszahlungen – bis zum 31.12.2013 für das Jahr 2014.

Laut der offiziellen Webseite „rundfunkbeitrag.de“ ist das Schreiben gefälscht und der Bezug auf die Beitragserhöhung frei erfunden!

Neben dem täuschend echt gestalten Schreiben, erkennen Sie die Fälschung an dem beiliegenden Überweisungsträger. Neben eindeutig falschen Beitragsnummern, erkennt man die Fälschung auch an der Kontonummer (IBAN), diese beginnt in diesem Fall nicht mit DE für Deutschland, sondern CZ für Tschechien.
Bildschirmfoto 2014-06-23 um 10.39.23Sofern Sie ein gefälschtes Schreiben erhalten haben, sollten Sie es ignorieren und es im besten Fall dem Beitragsservice melden. Sollten Sie den Betrag von 53,94 Euro bereits überwiesen haben, dann wenden Sie sich bitte umgehend an Ihr Geldinstitut.
Tipp: Bei echten Rechnungen wird immer der Empfänger persönlich adressiert
Aufgrund der Betrugsversuche hat der Beitragsservice einen Musterbrief für eine echte Rechnung auf seiner Webseite bereitgestellt.